Plastikfrei Blog
Plastikfrei Blog | Körperpflege | Haarpflege | Feste Shampoos von Alverde – Mein Erfahrungsbericht

Feste Shampoos von Alverde – Mein Erfahrungsbericht

Feste Shampoos von Alverde
HYDROPHIL: Gemeinsam

Als dm die beiden festen Alverde-Shampoos auf den Markt brachte, habe ich mich sehr gefreut und wollte sie direkt ausprobieren. Schließlich gibt es dm in fast jeder Stadt – ein plastikfreies Produkt mehr, an das interessierte Menschen von überall leicht heran kommen würden. Ich habe beide feste Shampoos von Alverde getestet und möchte hier von meinen Erfahrungen berichten, die leider nicht gerade positiv sind.

Voraussetzungen: Pflegeleichte Haare mit Naturkosmetik-Erfahrung

Zwar bin ich mir im Klaren darüber, dass Haare extrem verschieden sind. Jedoch denke ich, dass meine Haare keine schlechte Referenz sind. Denn erstens sind sie schon seit Jahren von Silikon-Shampoos entwöhnt. Etwaige Probleme können also nicht an einer Umstellungsphase liegen.

Zweitens habe ich recht unkomplizierte Haare. Ich habe keine besonderen Probleme, also keine Schuppen, keine stark fettenden Haare, auch keine empfindliche Kopfhaut. Die einzige Besonderheit sind meine Naturlocken, die die Haare etwas anfällig für Trockenheit machen.

Ansonsten würde ich meinen Haare definitiv das Prädikat “pflegeleicht” verleihen. Durch eine längere “No Poo”-Phase weiß ich, dass meine Haare sogar ohne Shampoo super zurecht kommen.

Meine normale Routine

Ich habe mir beide Shampoos, also das Mandarin- und das Kokosshampoo, gekauft und über mehrere Monate verwendet. Dabei habe ich meinen normalen Rhythmus beibehalten, die Haare nur einmal die Woche zu waschen. Das habe ich ihnen über eine lange Zeit antrainiert und sie wurden schon fast nicht mehr fettig. Nur am letzten Tag war meist ein Flechtzopf nötig, um noch vorzeigbar auszusehen.

Feste Shampoos von Alverde: Positives

Beginnen wir mit den positiven Aspekten. Wie bereits erwähnt, konnte ich den Abstand zwischen den Haarwäschen beibehalten. Das heißt, dass meine Haare (dem Anschein nach) sauber wurden. Dass das nicht der Wahrheit entsprach, fand ich erst später heraus. Mehr dazu aber unter dem Punkt “Negatives”.

Außerdem fand ich Duft und Handhabung sehr angenehm. Es gab reichlich Schaum und ein festes Shampoo reichte bei mir locker drei Monate, was allerdings auch mit meinen relativ seltenen Haarwäschen zu tun hatte.

Kleinere Probleme wie das Gefühl, dass noch etwas Produkt in den Haaren war, lagen am Anfang eher an mir. Es dauerte schlichtweg eine Weile, bis ich mich daran gewöhnte, wie gründlich die Haare danach durchgespült werden müssen. Schließlich ist in normalem Shampoo aus der Flasche bereits Wasser zugesetzt, während es beim festen Shampoo komplett fehlt. Ich fühlte mich gut und fand die Umstellung sehr unkompliziert.

Leider enden an dieser Stelle bereits die positiven Aspekte.

Negatives: Wie ich mir meine Haare (erstmal) versaut habe

Das Mandarin-Shampoo war fast aufgebraucht und das Kokosshampoo die ersten ein bis zwei Male ausprobiert, als sich die unkomplizierten Eigenschaften meiner Haare plötzlich verabschiedeten. Immer schneller wurden sie fettig und meine Kopfhaut fühlte sich unangenehm an. Ein juckender Kopf wurde innerhalb kürzester Zeit mein ständiger Begleiter. Ich vereinbarte einen Friseurtermin.

Meine Friseurin war alles andere als begeistert von meinem Test und zeigte sich schockiert, als selbst nach zwei Haarwäschen noch ein fettiger Film an ihren Fingern zurück blieb. Die Haare waren einfach nicht sauber zu bekommen, aber dennoch ausgetrocknet. Gleichzeitig hatte ich fettige Schuppen, was vorher noch nie vorgekommen war. Beim Stylen hingen meine Haare schlaff herunter, was für Naturlocken mehr als ungewöhnlich ist. Kurz gesagt – meine unkomplizierte Löwenmähne hatte sich in Horror-Haare verwandelt.

Sowohl meine Friseurin als auch eine lokale Herstellerin von festen Shampoos, die ich dazu befragt habe, sind der Meinung, dass dm hier mit billigsten Inhaltsstoffen arbeitet. Sie seien zu aggressiv, trocknen die Haare aus, während sie die Kopfhaut reizen. Genau das wurde anhand meiner Haare leider auch bewiesen.

Derzeit nutze ich ein Babyshampoo von Weleda, um meine juckende Kopfhaut wieder in den Griff zu kriegen. Plastik-Verzicht? Fehlanzeige! Auch mein mühsam antrainierter Wochen-Rhythmus ist erstmal dahin. Aus diesem Grund kann ich wenig Positives über die Alverde-Shampoos sagen.

Fazit

Wie oben bereits erwähnt, ist meine Erfahrung natürlich nicht der Maßstab für jeden, denn Haare können sehr verschieden sein. Dennoch bin ich der Meinung, dass die festen Shampoos von Alverde nicht für den Gebrauch über eine längere Zeit geeignet sind. Mein Plan, ein überall verfügbares, festes Shampoo zu nutzen und so ganz leicht Plastik zu sparen, ist jedenfalls nach hinten los gegangen und ich kann andere nur davor warnen, diese Shampoos bis zum bitteren Ende zu nutzen.

Mein Tipp: Holt euch natürlichere Alternativen von kleinen Manufakturen, die auf hochwertige Inhaltsstoffe Wert legen. Wenn ihr merkt, dass sich die Haare nicht gut anfühlen, hört auf das Shampoo zu verwenden! Denn das war mein Fehler – ich habe einfach weiter gemacht, obwohl ich merkte, dass sich meine Kopfhaut negativ veränderte. Nach der Logik: Bei No Poo wurde es auch erstmal schlechter, bevor es besser wurde. Falsch gedacht!

Das waren meine Erfahrungen mit den festen Shampoos von Alverde. Wie sieht es bei euch aus?

Kommentar

  • Das feste Shampoo von Alverde war lange mein liebstes. Es gab keinen Unterschied zu normalem Shampoo.
    Während Corona war ich mehr zu Hause als sonst und wollte mal seltener waschen. Plötzlich bekam ich schuppige Kopfhaut, es juckt auch. Fettig war es allerdings nach dem Waschen nicht. Nach zwei Tagen natürlich schon.
    Ich musste es dann weglassen und bin zurück zum Feuchtigkeitsshampoo von Lavera.
    Meine Haare sind seit Jahren “silkionfrei”, sowie “fönfrei” und auch frei von sämtlichen Stylingprodukten.
    Ich versuchte das feste Shampoo von Balea: die Haare wurden klebrig, besonders die Längen.
    Die Naturebox war genauso schrecklich.
    semplicità festes shampoo habe ich jetzt 3x genutzt und zwar heute um 14 Uhr. Jetzt, um 19 Uhr, würde ich mir am liebsten die Haare noch einmal waschen.
    Sie sind stränig und fühlen sich furchtbar an!

    Haarseife ist mit dem harten Wasser in meinem Wohnort der absolute Horror, aber das semplicità festes shampoo kommt gleich danach.

PlantBase