Plastikfrei Zähne putzen

Zahnpasta ohne Plastik

Zahnpflege

Wer sich nach Zahnpasta ohne Plastik umschaut, findet eine Menge nicht alltäglicher Produkte: Pulver, Tabletten, Öl, feste Zahnpasta am Stiel – um nur eine Auswahl zu nennen. Eine gewisse Experimentierfreude schadet also nicht. Eine einfache Lösung: Fehlanzeige. Doch nur Mut. Natürliche Alternativen zur Zahnpasta kommen mit weniger künstlichen Inhaltsstoffen aus, was euren Zähnen zugute kommen kann.

Menschen mit empfindlichen Zähnen und Zahnfleisch scheuen sich oft davor, ihre gewohnte Zahnpasta aufzugeben. Wer aus gesundheitlichen Gründen nicht ohne Weiteres wechseln kann, sollte die Umstellung vorher mit seinem Zahnarzt besprechen.

Zahnputztabletten ohne Plastik

Denttabs sind kein Ersatz für Zahnpasta, sondern folgen einem eigenen Konzept. Die Zahnputztabletten werden vor dem Putzen gekaut, bis ein cremiges Gefühl im Mund entsteht. Durch Zellulosepartikel werden die Zähne im engeren Sinne nicht geputzt, sondern sanft poliert. Zahnputztabletten sind nicht nur für Plastikvermeider einen Versuch wert. Auch für Menschen, die ihre Mundhygiene verbessern wollen, sind sie interessant. Einziger Nachteil: Sie sind etwas teurer als die vergleichbare Menge aus der Tube. Lest meinen denttabs Testbericht für mehr Infos.

Zahnputzpulver ohne Plastik

Zahnputzpulver auf Birkenzuckerbasis ist vegan und besteht ausschließlich aus natürlichen Zutaten. Die Zahnbürste wird einfach in das Pulver gedrückt und los geht’s. Im Mund ist das Pulver zuerst etwas gewöhnungsbedürftig: Es schäumt nicht. Eventuell muss man auch noch ein weiteres Mal Pulver aufnehmen, wenn man das Gefühl hat, die Zähne werden nicht richtig sauber.

Die Marken Birkengold und bluebonbon nutzen beide Glasbehälter. Bei Birkengold gibt es auch Nachfüllpacks in Papier. Das Pulver schmeckt minzig, während das von bluebonbon geschmacklich eher an Lebkuchen erinnert.

Zahnpasta aus dem Glas

Die im Glas verpackte Zahnpasta ist haptisch betrachtet noch am nächsten dran am gewohnten Produkt. Die Zahnpasta basiert auf Kokosöl und wird mit einem Holzspatel auf der Zahnbürste verteilt.

Zahnpasta aus dem Glas ist ideal für Familien. Die Sorte „Red Mandarin“ hat einen fruchtigen Geschmack, der auch Kindern gefällt und den Umstieg auf die plastikfreie Zahnpasta leichter macht. Für die natürliche Zahnaufhellung gibt es außerdem eine Sorte mit Aktivkohle.

Wer mit natürlicher Zahnheilkunde nicht vertraut ist, wird Zahnpasta auf Ölbasis erst einmal seltsam finden. Dabei pflegt Öl das Zahnfleisch und bindet Bakterien. Das Ölziehen ist eine uralte Technik um den Mundraum und den ganzen Körper gesund zu halten. Zahnpasta aus Kokosöl ist daher keine verrückte neue Idee, sondern eher ein Zurück zur Natur.

Zahnputzöl

Zahnputzöl ist definitiv eine exotische Art, sich die Zähne zu putzen. Für den Mundraum ist es eine Wohltat. Aus dem Ayurveda kennt man die Heilkraft des Öls. Es ist besonders sanft zu den Zähnen, da es keinerlei Reibungspartikel darin gibt. Dementsprechend ist es für Menschen mit hartnäckigem Zahnbelag, Paradontitis und schmerzempfindlichen Zähnen einen Versuch wert. Zum Einstieg kann es auch ergänzend zur herkömmlichen Zahnpasta verwendet werden. Zahnputzöl ist recht ergiebig und lange haltbar.

Feste Zahnpasta ohne Plastik

Feste Zahnpasta am Stiel sieht ungewöhnlich aus. Auf Reisen spielt der Zahnpasta-Stick von lamazuna seine Vorteile voll aus. Er passt problemlos in jede Tasche und ist ergiebig. Für den Alltag ist die feste Zahnpasta ohne Plastik wahrscheinlich etwas zu klein und zu teuer. Auch die Handhabung ist etwas gewöhnungsbedürftig. Bei einem Warentest erhielt die feste Zahnpasta hinsichtlich der Prävention von Karies, Plaque und Zahnfleischentzündungen ein negatives Urteil.

Zahnpasta aus der Metalltube

Von Weleda gibt es eine Zahnpasta aus der Alutube mit Plastikdeckel. Diese Zahnpasta ist in den meisten Drogerie- und Biomärkten erhältlich. Sie schäumt nicht im Mund und ist daher nicht jedermanns Geschmack. Außerdem lässt sich nicht nur Positives über die Umweltbilanz einer Alutube sagen.

Meersalz, Kernseife oder Natron zum Zähne putzen?

Puristen nutzen zum Zähneputzen auch gerne mal die althergebrachten Produkte wie Meersalz, Kreide, Kernseife oder Natron. Quasi direkt auf die Zahnbürste und los. Mit Salz haben die Menschen schon zu Urzeiten ihre Zähne gereinigt. Das kann man auch heute so machen.

Menschen mit empfindlichem Zahnfleisch ist dennoch eher davon abzuraten. Wer robuste Zähne hat und beim Thema Geschmack eher anspruchslos ist, kann es dennoch auf einen Versuch ankommen lassen.

Teile diesen Artikel
Tagged

4 thoughts on “Zahnpasta ohne Plastik

  1. Von Pulver und Tabletten kann ich nur abraten! Ich habe mir damit über die Jahre den Zahnschmelz kaputt gemacht und deswegen auch sehr gelbe Zähne bekommen. Es reicht vollkommen sich die Zähne nur mit der Bürste zu putzen, so spart man sich auch das Geld.

    1. Hallo Katrin,
      ich bin mir nicht sicher, ob man wirklich ganz ohne Zahncreme auskommt. Allerdings muss ich sagen, dass die denttabs die Zähne wirklich sehr glatt machen, wie man auch in meinem Testbericht lesen kann. Stellt sich die Frage, ob auf Dauer wirklich nur Zahnbeläge entfernt werden, oder ob auch der Zahnschmelz leidet? Ich werde die Frage mal an denttabs geben und schauen, ob ich eine Antwort bekome.
      Liebe Grüße, Cornelia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.