Plastikfrei Blog
Plastikfrei Blog | Feste feiern | Partydekoration | Teelichter ohne Plastik

Teelichter ohne Plastik

Teelichter plastikfrei
HYDROPHIL: Gemeinsam

In wahrscheinlich jedem Haushalt befindet sich mindestens ein Säckchen Teelichter. Umweltfreundlich ist das nicht: Neben den Aluminiumhüllen fällt auch der Plastikbeutel als Müll an. Dennoch ist die Beliebtheit von Teelichtern ungebrochen. Ich werde sie auch niemandem ausreden. Dennoch möchte ich nachhaltige Teelichter ohne Plastik vorstellen, die nebenbei auch noch länger halten und besser abbrennen.

Erfunden wurden Teelichter übrigens in den Niederlanden und dienten ursprünglich dazu, Tee mit einem Stövchen warm zu halten. Inzwischen sind sie nicht mehr weg zu denken. Ob als Partydekoration, zu Weihnachten oder einfach bei einem gemütlichen Abend zuhause.

Teelichter ohne Plastik

Plastikfreie Teelichter bekommst du zum Beispiel beim Traditionshersteller Glafey. Die Teelichte sind Made in Germany und brennen doppelt so lange wie herkömmliche Teelichter. Eine besonders umweltfreundliche Option sind Teelichter aus Rapswachs, denn sie kommen ohne Mineralöle und Palmöl aus und sind vegan.

Upcycling-Teelichter aus Biomasse

Als besonders umweltfreundlich hervorzuheben sind die Bio-Teelichter von Biokema. Sie bestehen aus recycelter Biomasse, die ohnehin bei der Produktion von Fetten und Ölen anfällt. Hier wird also kein extra angebautes Soja-, Raps- oder Palmöl verwendet, was auch als Nahrungs- oder Futtermittel dienen könnte. Stattdessen entstehen aus lokal anfallenden Resten mittels Upcycling nachhaltige Teelichter.

Teelichter ohne Plastik aus Stearin

Viele Menschen sehen Mineralöl-Produkte zunehmend kritisch. Aus diesem Grund bestehen Bio-Teelichter immer häufiger aus Stearin. Sie gelten als nachhaltige Alternative. Was viele nicht wissen und einige Hersteller bewusst verschleiern: Hinter Stearin verbirgt sich meistens Palmöl, manchmal auch Kokosöl.

Palmöl hat einen schlechten Ruf bekommen, weil damit Abholzung des Regenwaldes und Ausbeutung von Menschen verknüpft wird. Dabei wird jedoch übersehen, dass es auch Palmöl aus verantwortungsvoller Wirtschaft gibt. Solche Produkte sind mit “Roundtable on Sustainable Palm Oil” (RSPO) gekennzeichnet.

Teelichtgläser für Teelichter ohne Plastik

Die meisten Teelichter ohne Aluminiumhülle werden beim Abbrennen flüssig. Ohne passende Teelichtgläser geht also nichts. Vor dem Kauf sollte man darauf achten, dass sich die Gläser nicht nach oben oder unten hin verjüngen. Denn sonst passen die Teelichter nicht richtig hinein und laufen sogar über.

Gute Gläser, die gerade sind und für alle Teelichter passen, gibt es bei Weck. Manche Anbieter legen auch ein paar Gläser zu den unverpackten Teelichtern dazu.

Natürlicht: Plastikfreie Teelichter aus Leipzig

Aus Sachsen kommt zur Weihnachtssaison 2019 ein neues plastikfreies Teelicht auf den Markt, das Natürlicht. Es stammt aus regional gesourcten Rohstoffen, die absolut unbedenklich und ungiftig sind. Eine Hülle aus Aluminium oder Kunststoff sucht man ebenfalls vergebens. Die Reste lassen sich anschließend sogar kompostieren. Noch ist der Verkauf nicht gestartet, jedoch nimmt man per Mail bereits Bestellungen entgegen.

Nicht empfehlenswert: Teelichter in kompostierbarer Plastikhülle

Manche Anbieter haben auch Teelichter in kompostierbaren PLA-Hüllen im Angebot. Das klingt erstmal gut, denn die Teelichter können genau wie die in der Aluhülle ohne zusätzliche Gläser verwendet werden. In der Praxis stellt sich die Entsorgung jedoch kompliziert dar. Das Bioplastik gilt zwar als kompostierbar, jedoch benötigt es sechs Monate unter den idealen Bedingungen einer industriellen Kompostieranlage, um abgebaut zu werden. In der Realität bekommt es dort aber nur drei bis sechs Wochen Zeit. Das genügt nicht, um zu verrotten.

Außerdem werden Bioplastik-Produkte nicht als solche erkannt – schließlich sehen sie genau wie Plastik aus. Wenn so ein Biolicht also in der Biotonne landet, wird es in der Kompostieranlage aussortiert und vermutlich verbrannt. Auch der Restmüll wird meistens verbrannt. Der Öko-Effekt verpufft also in diesem Fall, auch wenn es durchaus Anwendungszwecke gibt, wo Bioplastik sehr praktisch oder sogar zuhause kompostierbar ist.

Warum überhaupt Teelichter ersetzen?

Nun könnte man argumentieren, die Teelichter einfach weg zu lassen und stattdessen auf Kerzen umzusteigen. Da es jedoch zahlreiche Deko-Artikel mit integriertem Teelichthalter gibt, ist das geradezu utopisch. Wie viel Deko würde so im Müll landen!

Auch im Sinne der Nachhaltigkeit ist es sinnvoller, die bestehenden Kerzenhalter weiter zu verwenden und stattdessen einen nachhaltigen Ersatz für herkömmliche Teelichter zu suchen.

Daneben sind die meisten Billig-Teelichter außerdem sehr minderwertig, was sich in einer kurzen Brenndauer und leichter Rauchentwicklung bemerkbar macht. Teelichter ohne Plastik von nachhaltigen Anbietern sind nicht nur besser für die Umwelt, sie sind auch hochwertiger und brennen deutlich länger und geruchsfrei.

Kommentar

  • Bei uns gibt es mittlerweile auch bei DM nachhaltige Teelichter der hauseigenen Marke Profissimo. Die Packungen sind mit und ohne passende Gläschen zu bekommen.

PlantBase