Spülmaschinentabs plastikfrei

Spülmaschinentabs ohne Plastik

Spülen

Bei der Verpackung der einzelnen Spülmaschinentabs fällt täglich eine winzige Menge Plastik an. Zu vernachlässigen? Auf alle Haushalte gerechnet kommt doch einiges zusammen. Jedoch bietet keine Marke Spülmaschinentabs ohne Plastik an. Die meisten nachhaltigen Anbieter setzen stattdessen auf wasserlösliche Folie. Und das ist gar nicht schlimm – die Gründe dafür erfährst du hier.

Du besitzt nur eine kleine Spülmaschine? Vielleicht ist ja im Karton verpacktes Spülmaschinenpulver eine Alternative für dich. In diesem Artikel findest du nachhaltige Anbieter.

Geschirrspültabs mit wasserlöslicher Folie

Frosch, fit und die österreichische Marke Claro setzen alle auf wasserlösliche Folie. Die Tabs sind phosphatfrei. Das wird von Herstellern gerne erwähnt, ist jedoch kein Alleinstellungsmerkmal mehr. 2018 wurden die zulässigen EU-Grenzwerte für Phosphate stark gesenkt. Phosphatfreies Spülmittel ist nun also die Regel.

Stiftung Warentest kürte die Öko Classic Tabs von Claro im Herbst 2019 zum Testsieger.

Geschirrspültabs mit recycelbarer Folie

Ausgerechnet die Traditions-Ökomarke Ecover bietet in Plastik verpackte Geschirrspültabs an. Wie kommt das? Lösliche Folie löst sich nicht komplett auf, sondern zerfällt in einzelne Moleküle, die im Wasser erhalten bleiben können. Um das zu verhindern, hat man sich stattdessen für eine Verpackung aus PVA entschieden. Diese ist ungiftig und leicht recycelbar. Eine perfekte Lösung wäre biologisch abbaubares Bioplastik, doch auch das könnte mit Wärme reagieren und ist derzeit noch nicht zuverlässig genug.

Muss man sich jetzt Sorgen machen, wenn man in wasserlöslicher Folie verpackte Tabs verwendet? Meiner Meinung nach nein. Erstens haben ökologische Marken teilweise utopische Standards. Es ist zwar schön, wenn Firmen Prinzipien haben. Dennoch ist das nicht immer praxistauglich, was dann so empfohlen wird. Zweitens forscht häufig jedes Unternehmen für sich. Es ist also durchaus möglich, dass die Konkurrenz bereits eine gute Lösung gefunden hat.

So auch hier. Die bei Frosch verwendete Folie ist vollständig wasserlöslich. Sie besteht aus PVOH (Polyvinylalcohol) und enthält keinerlei Mikropartikel oder Mikroplastik. Dieses Material wird durch Bakterien und Enzyme zu Kohlendioxid und Wasser abgebaut. Die Folie ist somit biologisch abbaubar.

Warum sind Spülmaschinentabs in Plastik verpackt

Schaut man sich das Angebot an, merkt man: Spülmaschinentabs ohne Plastik gibt es im Grunde nicht. Der Grund dafür ist, dass die Bestandteile der Tabs mit Wärme und Feuchtigkeit reagieren könnten. Sie verlieren ihre Form und Funktion. Daher werden sie stets verpackt.

Maschinenspülmittel aus der Großpackung

Nicht jeder bevorzugt Tabs. Eine Alternative kann Spülmaschinenpulver sein, zum Beispiel von Klar und Almawin. Der Vorteil: Es kann genau dosiert werden. Wer beispielsweise eine kleine Spülmaschine besitzt, benötigt kein ganzes Tab für einen Waschgang. Stattdessen fügt man nur so viel Pulver hinzu wie nötig.

Maschinenspülmittel ist auch in Großpackungen zu haben, zum Beispiel von Sonett oder Sodasan. Das Geschirrpulver von Ecover kommt zwar im Eimer, mit einem Vorrat von 10kg Pulver lässt sich jedoch so einiges an Verpackungen sparen.

Alternativ kann man sich das Pulver auch plastikfrei anmischen. Das Baukastensystem von Sauberkasten hilft dir dabei. Damit kannst du auch Handspülmittel und weitere Reinigungsmittel verpackungsfrei herstellen.

Teile diesen Artikel
Marken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.