Plastikfrei Blog
Plastikfrei Blog | Körperpflege | Haarpflege | Haarspülung & Conditioner ohne Plastik

Haarspülung & Conditioner ohne Plastik

Haarspülung & Conditioner ohne Plastik
HYDROPHIL: Gemeinsam

Du hast die Shampooflasche gegen Haarseife oder festes Shampoo eingetauscht? Sehr gut. Nun schauen wir uns an, welche Alternativen es zu Spülung gibt. Häufig ist dabei von Haaröl die Rede, aber das ist bei weitem nicht das einzige geeignete Produkt. Wie wäre es mit festem Conditioner und feuchtigkeitspendenden Gels? Alle Ideen für Haarspülung & Conditioner ohne Plastik findest du in diesem Artikel.

Feste Haarspülung & Conditioner ohne Plastik

Eine Haarspülung aus der Flasche ist mir derzeit noch nicht bekannt. Jedoch gibt es zahlreiche Naturkosmetik-Marken, die plastikfreien, festen Conditioner anbieten. Dazu zählen Greendoor und die Manufaktur Kleine Auszeit. Auch die britische Marke Funky Soap hat festen Conditioner im Sortiment.

Natürlich muss man auch Lush als Vorreiter der unverpackten Kosmetik mit erwähnen. Die Inhaltsstoffe sind zwar häufig nicht natürlich, jedoch ist es eine Möglichkeit, sich losen Conditioner zu besorgen.

Aloe Vera Gel und Rosenwasser als plastikfreier Conditioner

Vielleicht benötigst du Conditioner überwiegend dazu, deine Haare leichter kämmbar zu machen, leidest aber nicht unter sehr trockenen Haaren. Eventuell benötigst du gar keine Spülung. Alternativen wie Aloe Vera Gel, Aloe Vera Spray oder Rosenwasser könnten bereits ausreichen.

Denn: Sie versorgen neben der Gesichtshaut auch die Haare mit Feuchtigkeit und pflegen nebenbei die Kopfhaut. Außerdem kleben und beschweren sie nicht.

Eine empfehlenswerte Marke für diese Produkte ist Junglück. Sie verpacken ihre Produkte in Glas und versenden plastikfrei. Auch sonst ist das junge Unternehmen aus München sehr auf Nachhaltigkeit bedacht.

Haaröl statt Conditioner

Ein Conditioner-Ersatz für pflegebedürftige, trockene Haare ist Haaröl. Hier reichen wenige Tropfen aus. Nach jeder Haarwäsche sollte man etwas Öl auf den Fingern verteilen und in die noch feuchten Haare einmassieren. Am nächsten Tag kann man je nach Pflegebedarf noch einmal nachlegen. Ich persönlich nutze derzeit das Haaröl von Orofluido, das meine Friseurin mir empfohlen hat und in einer Glasflasche verpackt ist.

Allerdings ist ein bestimmtes Haaröl gar nicht nötig. Es gibt auch viele reine Öle, die sich für das Gesicht und und die Haare eignen. Dazu zählen Arganöl, Jojobaöl und Rizinusöl. Damit benötigt man nur ein Produkt für alles und schont somit nicht nur den Geldbeutel, sondern auch die Umwelt.

Ohne Spülung geht es auch (manchmal)

Wer zu fettiger Haut und demnach auch fettiger Kopfhaut neigt, benötigt vielleicht gar keine Spülung. Ein Trick ist, sich die Haare häufig zu bürsten. Diese Logik stammt aus Ur-Oma’s Zeiten, als es hieß, dass man sich die Haare täglich mit 100 Bürstenstrichen kämmen soll. Diese Idee galt lange als lächerlich, doch im Zuge der „No Poo / Water only“-Bewegung erlebte sie ein Revival.

Demnach bürstet man sich mit einer Naturborsten-Bürste täglich mehrfach die Haare, wobei man sich im Grunde das eigene „Öl“ in die restlichen Haare massiert und so weniger Pflegeprodukte benötigt.

Eine Voraussetzung dafür ist, dass du bereits natürliche Shampoos nutzt, die die Haare pflegen. Viele konventionelle Shampoos enthalten austrocknende Komponenten, die eine ausgiebige Pflege mit Haarspülung und Haarkuren erst notwendig machen. Nutzt du jedoch ein reichhaltiges Shampoo, das pflegende Öle wie Sheabutter und hochwertige Tenside enthält, wird dein Haar vom Waschen nicht mehr so trocken wie früher.

Aus diesem Grund verwende ich seit Jahren keinen Conditioner mehr. Ein paar Tropfen Haaröl und ein gutes Shampoo reichen aus – obwohl ich Naturlocken habe und Locken bekanntlich besonders trocken sind.

Wie pflegst du deine Haare möglichst plastikfrei?

Chocqlate Shop

Schreibe einen Kommentar

Klar Seifen